Die Transaktionsanalyse

Die Konzepte und Modelle der Transaktionsanalyse beschreiben die Beziehung des Menschen zu sich selbst, zum Anderen und sein Verhalten in der Gruppe, sowie die Steuerung von sozialen Systemen.

Dieses Wissen befähigt Menschen, sich selbst und andere besser zu verstehen, neue Optionen wahrzunehmen, sich zu verändern, so dass ein konstruktiver Umgang mit sich und anderen möglich wird. Die Transaktionsanalyse legt das humanistische Menschenbild zugrunde, das davon ausgeht dass jeder Mensch einzigartig, wertvoll und begabt ist. Sie trägt dazu bei, die eigene Sozial- und Selbstkompetenz weiterzuentwickeln.

Eines der Ziele der Transaktionsanalyse ist der Gewinn von größtmöglicher Autonomie eines Menschen.

Dies bedeutet für mich:

Ich bin im "Hier und Jetzt" und nehme ungefiltert Sinneseindrücke wahr.
Ich spüre meine Gefühle und drücke sie aus, wie sie sind.

Ich äußere meine Gedanken und bin frei in meinen Handlungen und weiß auch um meine Grenzen.


Ich bin mir meines eigenen Körpers bewusst, weiß , wie er aussieht, sich anfühlt und funktioniert.
Ich weiß, was ich will und welche Wünsche ich habe und lebe sie mit dem Anderen befriedigend in Beziehungen.

Ich bin spontan, offen.

Nähere Informationen zur Transaktionsanalyse: Deutsche Gesellschaft für Transaktionsanalyse unter www.dgta.de

© 2018 Ute Bork. 

Konzeption und Webseitengestaltung von Sabine Heß, hessmarketing.de mit Hilfe von Wix.com.